verbraucher-direkt.de Aktuelle Informationen, rund um den Verbraucherschutz

CBRE: Historisches Investitionsvolumen für US-Gewerbeimmobilien im dritten Quartal

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Das Investitionsvolumen auf den US-Immobilienmärkten stieg im dritten Quartal 2021 auf 176,9 Milliarden US-Dollar. Das ist das höchste Quartalsergebnis seit 2005. Das Volumen stieg gegenüber dem dritten Quartal 2020 um 151,4 Prozent und liegt um 30,1 Prozent über dem Durchschnitt der dritten Quartale von 2015 bis 2019Diese Zahlen veröffentlicht der Immobiliendienstleister CBRE in seinen „Capital Market Figures“ für das dritte Quartal 2021.

Das Volumen stieg in allen Sektoren deutlich an. Prozentual gesehen war das stärkste Wachstum im Hotelgewerbe (318 Prozent) und das schwächste bei Industial (124 Prozent). Auf ein Jahr gesehen erhöhte sich das Volumen in allen der 20 Top-Märkte bis auf Chicago. Der durchschnittliche Anstieg liegt bei 50,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. San Diego verzeichnete den größten Gesamtgewinn und rangierte unter den Top 10 Wachstumsmärkten für alle Immobilientypen. Generell verläuft die Erholung für große Märkte mit dichter besiedelten Gebieten weiterhin schleppend, wobei New York und Chicago das schwächste Wachstum verzeichnen. San Francisco und Boston waren die am stärksten verbesserten Gateway-Märkte, beide rangierten unter den Top 10 für das Wachstum von Büro- und Einzelhandelsinvestitionen und Boston unter den Top 10 insgesamt.

Grenzübergreifende Anleger verzeichneten im dritten Quartal das stärkste Investitionswachstum (506,5 Prozent), während REITs/öffentliche Unternehmen im Vergleich zum Quartalsdurchschnitt der drei Jahre vor der Pandemie den stärksten Anstieg verzeichneten (23,6 Prozent). Privatinvestoren blieben mit 52,9 Prozent des Investitionsvolumens im dritten Quartal am aktivsten. Allerdings ist der private Anteil im Vergleich zum Vorjahr um 8,3 Prozentpunkte gesunken, da institutionelle, öffentliche und grenzüberschreitende Anleger ihre Aktivitäten nach einer Pause während der Pandemie erhöhten.

Die Cap-Rates sind im vergangenen Jahr für alle wichtigen Immobiliensektoren gesunken. Multifamily (minus 39 Basispunkte), Hotels (minus 34 Basispunkte) und Industrial (minus 29 Basispunkte) verzeichneten die stärksten Rückgänge gegenüber dem dritten Quartal 2020. Diese Veränderungen basierten jedoch auf einem vergleichsweise geringen Transaktionsvolumen im dritten Quartal 2020.

Die annualisierte Gesamtrendite von NCREIF stieg im dritten Quartal auf 12,1 Prozent. Das ist der stärkste Anstieg seit fast sechs Jahren und deutlich über der Rendite von 7,4 Prozent im zweiten Quartal 2021. Der NCREIF Property Index (National Council of Real Estate Investment Fiduciaries) ist ein Total Return Index und misst die nicht mit Fremdkapital gehebelte Performance von Direktanlagen in den USA. Die jährliche Gesamtrendite war für alle Sektoren mit Ausnahme Hotel positiv, obwohl der Rückgang im Hotelsektor der geringste seit dem ersten Quartal 2020 war. Retail erzielte erstmals seit 2019 positive annualisierte Renditen. Die annualisierten Erträge für Industrial stiegen im dritten Quartal um mehr als 32 Prozent.

Der RCA Commercial Property Price Index (CPPI) stieg im Vergleich zum Vorquartal um 6,2 Prozent und im Vergleich zum Vorjahr um 16,1 Prozent. Das ist die stärkste jährliche Wachstumsrate seit Beginn der Aufzeichnung. Der CPPI liegt nun fast 18 Prozent über seinem Niveau vom März 2020, kurz vor den Auswirkungen von Covid-19 auf die Investitionstätigkeit. Der September 2021 übertraf das Vor-Covid-Niveau für alle Immobilienbranchen, allen voran Industrial (22,6 Prozent mehr als März 2020) und Apartments (19,5 Prozent mehr). Der Büropreisindex stieg im September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16,9 Prozent, auf Augenhöhe mit dem Industriesektor. Der Suburban Office Index stieg ab September 2020 um 20 Prozent, während der CBD Office Index (CBD: Central Business District) sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch zum Vorjahreszeitraum im Wesentlichen unverändert blieb. (DFPA/AZ)

Die CBRE Group, Inc. mit Hauptsitz in Los Angeles und Deutschlandzentrale in Frankfurt am Main ist eines der großen internationalen Dienstleistungsunternehmen für Eigentümer, Investoren und Nutzer auf dem gewerblichen Immobiliensektor. CBRE beschäftigt weltweit mehr als 44.000 Mitarbeiter in mehr als 350 Büros.

www.cbre.us

von
verbraucher-direkt.de Aktuelle Informationen, rund um den Verbraucherschutz

Archiv