verbraucher-direkt.de Aktuelle Informationen, rund um den Verbraucherschutz

Deutsche Pfandbriefbank meldet guten Geschäftsverlauf

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Im ersten Halbjahr 2019 erzielte die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) ein Vorsteuerergebnis von 117 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2018: 122 Millionen Euro). Mit Blick auf diesen laut Unternehmensangaben guten Geschäftsverlauf hatte die pbb Ende Juni die Jahresprognose angehoben auf ein Vorsteuerergebnis am oberen Rand oder leicht über der Guidance von 170 bis 190 Millionen Euro. Diese Prognose berücksichtigt die vollen Risikoaufwendungen gemäß Planung für das Jahr 2019.

Die positive Entwicklung der pbb im ersten Halbjahr 2019 war insbesondere auf das erneut höhere Zinsergebnis zurückzuführen: Die wichtigste Ertragskomponente stieg auf 229 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2018: 220 Millionen Euro). Gleichzeitig fielen per Saldo keine Risikoaufwendungen für das Kreditportfolio der Bank an (erstes Halbjahr 2018: Auflösung von acht Millionen Euro). Der Verwaltungsaufwand erhöhte sich auf 93 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2018: 88 Millionen Euro), weil die Bank verschiedene Digitalisierungsinitiativen und neue regulatorische Anforderungen umsetzt.

Beim Neugeschäft hat die pbb weiter zugelegt und verzeichnet für das erste Halbjahr 2019 ein Volumen von 4,6 Milliarden Euro (erstes Halbjahr 2018: 3,8 Milliarden Euro, jeweils inklusive Prolongationen länger als ein Jahr). Gesteigert hat die pbb im zweiten Quartal auch die Bruttoneugeschäftsmarge in der gewerblichen Immobilienfinanzierung. Sie stieg gegenüber dem ersten Quartal, das durch einen hohen Anteil von Transaktionen mit noch konservativerem Risikoprofil geprägt war, auf mehr als 150 Basispunkte und bewegt sich damit auf dem Niveau der Durchschnittsmarge für das Gesamtjahr 2018.

Der Vorstandsvorsitzende der pbb Andreas Arndt sagte: „Unser Kerngeschäft entwickelt sich weiterhin sehr positiv. Das Ergebnis fußt auf einem starken Zinsergebnis dank eines wachsenden strategischen Portfolios und gesunkener Kosten für die Refinanzierung unseres Kreditgeschäfts. Zudem mussten wir erneut keine Netto-Risikovorsorge bilden. Wir bleiben in einem unverändert äußerst schwierigen Marktumfeld verhalten positiv.“

Quelle: Pressemitteilung pbb

PRESSEKONTAKT

wwr publishing GmbH & Co. KG
Steffen Steuer

Frankfurter Str. 74
64521 Groß-Gerau

Website: www.wwr-publishing.de
E-Mail : steuer@wwr-publishing.de
Telefon: +49 (0) 6152 9553589

von factum
verbraucher-direkt.de Aktuelle Informationen, rund um den Verbraucherschutz

Archiv